Ausgabe:
Betriebsrentenstärkungsgesetz verabschiedet

Bundesrat billigt Gesetzesvorhaben

Mehr ...
Steuerabzug von außergewöhnlichen Belastungen

Neuberechnung der zumutbaren Belastung

Mehr ...
Kinderbonus, Steuersenkungen, Vollbeschäftigung

Steuerprogramme von SPD und CDU zur Bundestagswahl

Mehr ...
Meldung von Steuertricks

Gesetzentwurf der EU-Kommission

Mehr ...
Digitale Lohn - Schnittstelle

Verbindliche Anwendung ab 1.1.2018

Mehr ...
Betriebsausgabenabzug der Umsatzsteuer

Umsatzsteuervorauszahlungen zählen zu den regelmäßig wiederkehrenden Ausgaben

Mehr ...
Permanenter Lohnsteuer - Jahresausgleich 2018

Im Ergebnis führt dieser Ausgleich zu einem niedrigeren Lohnsteuereinbehalt.

Mehr ...
Klageerhebung über Elster

Einfache E-Mails reichen für Klagen an ein Finanzgericht nicht aus.

Mehr ...

Steuernews

Jahressteuergesetz 2009

Beschluss des Bundeskabinetts ...mehr

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz

Schwerpunkte des Regierungsentwurfs ...mehr

Spekulationsverlust

Fahrzeugverkauf innerhalb eines Jahres nach Anschaffung steuerbar ...mehr

Investitionszuschüsse

Bei Einnahmenüberschussrechnung im Jahr der Bewilligung zu berücksichtigen ...mehr

Vereine

Sponsoring von Sportvereinen ist steuerpflichtig ...mehr

Jahressteuergesetz 2009

Das Bundeskabinett hat am 18.6.2008 den Entwurf des Jahressteuergesetzes 2009 mit folgenden hervorzuhebenden Änderungen gegenüber dem Referentenentwurf (28.4.2008) beschlossen:

  • Die neu aufgenommene Vorschrift regelt den 50 %-igen Ausschluss des Vorsteuerabzugs bei Fahrzeugaufwendungen (Anschaffung, Einfuhr, innergemeinschaftlicher Erwerb, Miete, Leasing oder Betrieb). Von der Einschränkung des Vorsteuerabzugs betroffen sind Fahrzeuge, die sowohl unternehmerisch als auch nichtunternehmerisch verwendet werden. Nicht betroffen durch die Neuregelung sind Fahrzeuge, die ausschließlich unternehmerisch verwendet werden. Dazu gehören auch Fahrzeuge, die vom Unternehmer dem Arbeitnehmer im Rahmen eines Dienstverhältnisses gegen Entgelt überlassen werden. Im Gegenzug entfällt die bisher notwendige Besteuerung der nichtunternehmerischen Verwendung als unentgeltliche Wertabgabe.
  • Nach bisherigem Recht unterliegen bestimmte Verlusttatbestände (u. a. Teilwertabschreibungen), die im Ausland verwirklicht werden, einer Verlustausgleichs- und -abzugsbeschränkung. Auf Grund der Neuregelung wird die Verlustausgleichs- und -abzugsbeschränkung nur mehr dann anwendbar sein, wenn die Tatbestände in Drittstaaten verwirklicht werden. Unter Drittstaaten sind die Staaten außerhalb der EU und des EWR (Amtshilfeübereinkommen ist jedoch notwendig) zu verstehen.
  • Ausdehnung der bisherigen Ausnahmeregelung zum Kapitalertragsteuerabzug für unbeschränkt steuerpflichtige Körperschaften auf die Gewinneinkünftler des Einkommensteuergesetzes und beschränkt steuerpflichtigen ausländischen Körperschaften. Diese können die Zugehörigkeit zum Betriebsvermögen bestätigen und das Absehen vom Steuerabzug „wählen“.
  • Sämtliche im Referentenentwurf geplanten Änderungen des REIT-Gesetzes fallen weg.
  • Beim Schulgeld wird auf die Abschmelzungsregelung (Höchstbetrag von 3.000 € verringert sich jährlich um 1.000 €) verzichtet.

Stand: 15. Juli 2008

Datenschutz Logo: Facebook Drucken
design by atikon.com
Logo Ingenerf Steuerberatung Wirtschaftsberatungs- und Treuhandgesellschaft mbH Werthauser Str. 39 | 47226 Duisburg | Deutschland Work Telefon: Work02065 - 6760 - 0 | Fax: Fax02065 - 6760 - 60 | E-Mail:
Atikon Kornstraße 4 4060 Leonding Österreich Work Work+43 732 611266 0 Fax+43 732 611266 20