Ausgabe:
Geringwertige Wirtschaftsgüter

Neue Wertgrenze ab 1.1.2018

Mehr ...
Doppelte Haushaltsführung

Kosten für Wohnungseinrichtung gesondert absetzbar

Mehr ...
GmbH - Jahresabschluss 2016

Wichtige Fristen und Termine

Mehr ...
Badrenovierung im Homeoffice

Arbeitnehmer vermieten ihr Homeoffice vielfach an ihre Arbeitgeber.

Mehr ...
Wochenendarbeitszimmer

Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer können sich durch Arbeiten am Wochenende den Steuerabzug von € 1.250,00 sichern.

Mehr ...
Roamingaufschläge

Nach einem Beschluss der EU-Staaten und der Kommission entfallen die Aufschläge für das Telefonieren aus dem Mobilnetz im Ausland zum 15.6.2017.

Mehr ...

Steuernews

Gesetz gegen die kalte Progression

Bundeskabinett legt Gesetzesentwurf vor ...mehr

Job-Tickets

Bei Ausgabe von Jahreskarten als Job-Ticket droht Lohnsteuer ...mehr

Steuervorteile für Ehrenamtler

Aufwandsentschädigungen für ehrenamtliche Tätigkeiten in bestimmten Grenzen steuer- und sozialversicherungsfrei ...mehr

Elektronische Übermittlung von Steuererklärungen

Ab 2012 wird die elektronische Übermittlung von Steuererklärungen zur Pflicht ...mehr

Gesetz gegen die kalte Progression

Gesetzbuch

Gesetzentwurf:

Die im Oktober letzten Jahres in Form eines Positionspapiers veröffentlichten Pläne der Bundesregierung für mehr dauerhafte Steuergerechtigkeit und für die Beseitigung der kalten Progression (vgl. Steuernews Ausgabe vom Dezember 2011) haben inzwischen konkrete Formen angenommen. Der Entwurf eines „Gesetzes zum Abbau der kalten Progression“ enthält folgende Eckpunkte:

  • Anhebung des steuerfreien Grundfreibetrags um insgesamt 350 € bzw. 4,4 % auf 8.354 €.
  • Anpassung des Einkommensteuer-Tarifverlaufs ebenfalls um insgesamt 4,4 %.
  • Überprüfung alle zwei Jahre, wie die kalte Progression wirkt und ob nachgesteuert werden muss. Basierend auf dieser Überprüfung sollen der Grundfreibetrag und der Tarifverlauf entsprechend angepasst werden.

Zeitliche Umsetzung:

Die Maßnahmen sollen binnen der folgenden zwei Jahre (2013 und 2014) in zwei Schritten umgesetzt werden. Der Grundfreibetrag steigt zum 1. Januar 2013 um 126 € auf 8.130 € und um weitere 224 € zum 1. Januar 2014 auf dann 8.354 €. Zeitgleich und in gleichem Umfang erfolgt eine Anpassung des Steuertarifs (1. Stufe von 8.131 € bis 13.685 € im Jahr 2013 und 2014 von 8.355 € bis 14.062 €). Dadurch verschiebt sich die gesamte Steuerkurve. Der Eingangssteuersatz bleibt gleich. Die Anpassung soll um einen festen Prozentsatz erfolgen, damit der Effekt der kalten Progression für alle in gleichem Umfang ausgeglichen wird.

Reiche zahlen mehr:

Ein Ausgleich der kalten Progression für Einkommen oberhalb von 250.000 €/500.000 € (Alleinstehende/Ehegatten), auf die der erhöhte Steuersatz von 45% (sog. Reichensteuer) Anwendung findet, ist nicht geplant. Bei den hohen Einkommen (ab 300.000 € und mehr) soll die prozentuale Entlastung im Jahr lediglich auf 0,29 % der bisherigen Steuerzahllast sinken.

Stand: 12. Januar 2012

Datenschutz Logo: Facebook Drucken
design by atikon.com
Logo Ingenerf Steuerberatung Wirtschaftsberatungs- und Treuhandgesellschaft mbH Werthauser Str. 39 | 47226 Duisburg | Deutschland Work Telefon: Work02065 - 6760 - 0 | Fax: Fax02065 - 6760 - 60 | E-Mail:
Atikon Kornstraße 4 4060 Leonding Österreich Work Work+43 732 611266 0 Fax+43 732 611266 20