Ausgabe:
Fiskus darf hohe Zinsen weiter kassieren

FG hält hohen Zinssatz für verfassungsgemäß

Mehr ...
Fondsgebundene Lebensversicherungsanlagen

BFH billigt Abzug von Veräußerungsverlusten

Mehr ...
Persönliche Steuerfreibeträge in internationalen Erbfällen

Neuregelung durch Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz

Mehr ...
Arbeitszimmer bei mehreren Einkünften

Keine Aufteilung des Höchstbetrages

Mehr ...
Hunde - Gassiservice

Aufwendungen für haushaltsnahe Dienstleistungen sind steuerbegünstigt.

Mehr ...
Umsatzsteuer bei Anzahlungsrechnungen

Die Umsatzsteuer entsteht grundsätzlich bei Besteuerung nach vereinbarten Entgelten mit Ablauf des Voranmeldungszeitraumes, in dem die Leistung ausgeführt worden ist.

Mehr ...
Erbschaftsteuer - Statistik 2016

Vermögen in Höhe von € 108,8 Mrd. haben die deutschen Finanzämter im vergangenen Jahr 2016 aus Erbschaften und Schenkungen veranlagt.

Mehr ...

Steuernews

Internationale Finanzmarktsteuer zur Krisenbewältigung

Finanzminister diskutieren verschiedene Modelle für neue internationale Finanzmarktsteuer (Finanzaktivitäts- oder Finanztransaktionssteuer). ...mehr

Neuer Anlauf für umfassenden Anlegerschutz

Bundesregierung legt neues Gesetz zur Stärkung des Anlegerschutzes vor. ...mehr

Golfclub-Mitgliedschaftsbeiträge gelten als Arbeitslohn

FG Niedersachsen untersagt Steuerberatungsgesellschaft Abzug vom Arbeitslohn. ...mehr

Zertifikate und ETF

Ähnliche Kapitalanlagearten mit unterschiedlicher Besteuerung: Zertifikate und ETF (Exchange Traded Funds). ...mehr

Internationale Finanzmarktsteuer zur Krisenbewältigung

Schiff am Strand

Neue Krisensteuer: Die vergangene Finanzkrise sowie das Verschuldungsproblem vieler Euro-Staaten erwecken Initiativen für neue Steuern. Im Gespräch ist derzeit eine internationale Finanzmarktsteuer.

Zielsetzung: Ziel ist es, den gesamten Finanzsektor an den Kosten der Banken- und Finanzkrise zu beteiligen sowie gleichzeitig auch die Vielzahl an risikoreichen Spekulationsgeschäften einzudämmen.

Zwei Modelle: In Diskussion stehen derzeit zwei Modelle, die Finanztransaktionssteuer sowie die vom Internationalen Währungsfonds (IWF) vorgeschlagene Finanzaktivitätssteuer. Diese würde den gesamten Handel an organisierten Börsen mit einschließen.

Mehrsteuern bis 11 Mrd. Euro möglich: Derzeit wird ein Steuersatz von 0,01 % bis 0,1 % vom jeweiligen Kurswert diskutiert. Zusätzlich soll eine Besteuerung nach Risikogehalt des Geschäftes erfolgen. Bereits der niedrigste Steuersatz von 0,01 % würde nach Schätzungen in Deutschland zu Mehrsteuern von bis zu 11 Milliarden Euro führen. Die Finanzaktivitätssteuer würde hingegen nur die Gewinne und Gehaltssummen der Banken erfassen.

Globale Steuer: Experten sind sich einig, dass eine Finanzmarktsteuer nur dann zu Mehreinnahmen ohne nennenswerte Verzerrungen führt, wenn sie weltweit eingeführt wird. Hierbei sind die Chancen für eine Einführung der Finanzaktivitätssteuer relativ hoch, da diese auf einem Vorschlag des IWF basiert. Beide Formen, also sowohl die Finanztransaktionssteuer wie auch die Finanzaktivitätssteuer, stellen ein ergänzendes Instrument zu bereits vielfach beschlossenen Bankenabgaben dar.

Steuerzahler indirekt betroffen: Sie treffen den Steuerzahler nicht direkt, durch eine zu erwartende Weiterverrechnung wohl aber mittelbar.

Stand: 15. Juni 2010

Datenschutz Logo: Facebook Drucken
design by atikon.com
Logo Ingenerf Steuerberatung Wirtschaftsberatungs- und Treuhandgesellschaft mbH Werthauser Str. 39 | 47226 Duisburg | Deutschland Work Telefon: Work02065 - 6760 - 0 | Fax: Fax02065 - 6760 - 60 | E-Mail:
Atikon Kornstraße 4 4060 Leonding Österreich Work Work+43 732 611266 0 Fax+43 732 611266 20