Ausgabe:
Betriebsrentenstärkungsgesetz verabschiedet

Bundesrat billigt Gesetzesvorhaben

Mehr ...
Steuerabzug von außergewöhnlichen Belastungen

Neuberechnung der zumutbaren Belastung

Mehr ...
Kinderbonus, Steuersenkungen, Vollbeschäftigung

Steuerprogramme von SPD und CDU zur Bundestagswahl

Mehr ...
Meldung von Steuertricks

Gesetzentwurf der EU-Kommission

Mehr ...
Digitale Lohn - Schnittstelle

Verbindliche Anwendung ab 1.1.2018

Mehr ...
Betriebsausgabenabzug der Umsatzsteuer

Umsatzsteuervorauszahlungen zählen zu den regelmäßig wiederkehrenden Ausgaben

Mehr ...
Permanenter Lohnsteuer - Jahresausgleich 2018

Im Ergebnis führt dieser Ausgleich zu einem niedrigeren Lohnsteuereinbehalt.

Mehr ...
Klageerhebung über Elster

Einfache E-Mails reichen für Klagen an ein Finanzgericht nicht aus.

Mehr ...

Steuernews

Neues Konjunkturpaket II verabschiedet

Pakt für Beschäftigung und Stabilität soll mit Investitionen und Entlastungen Deutschland aus der Wirtschaftskrise führen. ...mehr

Neues Gesetz zur Bekämpfung der Steuerhinterziehung

Schwarze Liste und eidesstattliche Versicherungen sollen für mehr Steuerehrlichkeit sorgen. ...mehr

Neue Kraftfahrzeugsteuer beschlossen

Neue emissionsbezogene Kfz-Steuer für Neuwagen ab dem 1.7.2009 ...mehr

Vorsicht: Bei „nichts sagender Leistungsbeschreibung“

auf der Rechnung ist Vorsteuerabzug in Gefahr ...mehr

Neues Konjunkturpaket II verabschiedet

Am 13.2.2009 hat der Deutsche Bundestag das größte Konjunkturpaket in der Geschichte der Bundesrepublik verabschiedet. Die Abstimmung im Bundesrat soll bis Ende Februar abgeschlossen sein.
Zu den wichtigsten Maßnahmen gehören:

Grundfreibetrag: Der Grundfreibetrag wird rückwirkend zum 1.1.2009 von 7.664 € auf 7.834 € und ab 1.1.2010 auf 8.004 € erhöht. Zusätzlich sinkt der Eingangssteuersatz ab 1.1.2009 von 15 % auf 14 %.

Arbeitslosenversicherung: Der gesetzliche Beitragssatz zur Arbeitslosenversicherung sinkt rückwirkend zum 1.1.2009 auf 3,0 % und zugleich bis zum 30.6.2010 auf 2,8 %. Der Beitragssatz soll auch bei einer länger anhaltenden Krise garantiert werden. Dafür wurde eine Ausgleichsverpflichtung durch den Bund gesetzlich festgelegt.

Krankenversicherung: Der allgemeine Beitragssatz zur gesetzlichen Krankenversicherung wird ab 1.7.2009 von derzeit 15,5 % auf 14,9 % gesenkt. Der allein von Arbeitnehmern zu tragende Sonderbeitrag (Kopfprämie) von 0,9 % blieb hingegen unverändert.

Kindergeld: Kindergeldanspruchsberechtigte erhalten pro Kind einen einmaligen Bonus von 100 €. Die Einmalzahlung wird jedoch bei der Einkommensteuerveranlagung für das Jahr 2009 als Kindergeldzahlung im Sinne der Günstigerprüfung berücksichtigt.

Kfz-Steuer: Die Kfz-Steuer wird auf eine emissionsbezogene Kfz-Steuer umgestellt (siehe gesonderten Beitrag auf Seite 4).

Kredit-Rettungsschirm für Unternehmen: Nach dem Vorbild des Finanzmarktstabilisierungsfonds für Banken wird es künftig auch einen Fonds für Unternehmen geben. Dieser soll die Unternehmen, welche derzeit wegen der Finanzkrise keine oder zu wenig Kredite erhalten, unterstützen. Der Rettungsschirm wird dabei in Form von Bürgschaftsprogrammen mit einem Volumen von 100 Mio. € über die deutschen Unternehmen gespannt.

Erhöhung der staatlichen Investitionen: Außerdem wollen Bund, Länder und Gemeinden in diesem und im nächsten Jahr insgesamt 17 bis 18 Mio. € zusätzlich für Infrastrukturmaßnahmen ausgeben. Zwei Drittel davon sollen in Bildungseinrichtungen fließen. Der Rest teilt sich auf in Straßen, Schienen und schnellere Internetsysteme.

Stand: 16. Februar 2009

Datenschutz Logo: Facebook Drucken
design by atikon.com
Logo Ingenerf Steuerberatung Wirtschaftsberatungs- und Treuhandgesellschaft mbH Werthauser Str. 39 | 47226 Duisburg | Deutschland Work Telefon: Work02065 - 6760 - 0 | Fax: Fax02065 - 6760 - 60 | E-Mail:
Atikon Kornstraße 4 4060 Leonding Österreich Work Work+43 732 611266 0 Fax+43 732 611266 20