Ausgabe:
Fiskus darf hohe Zinsen weiter kassieren

FG hält hohen Zinssatz für verfassungsgemäß

Mehr ...
Fondsgebundene Lebensversicherungsanlagen

BFH billigt Abzug von Veräußerungsverlusten

Mehr ...
Persönliche Steuerfreibeträge in internationalen Erbfällen

Neuregelung durch Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz

Mehr ...
Arbeitszimmer bei mehreren Einkünften

Keine Aufteilung des Höchstbetrages

Mehr ...
Hunde - Gassiservice

Aufwendungen für haushaltsnahe Dienstleistungen sind steuerbegünstigt.

Mehr ...
Umsatzsteuer bei Anzahlungsrechnungen

Die Umsatzsteuer entsteht grundsätzlich bei Besteuerung nach vereinbarten Entgelten mit Ablauf des Voranmeldungszeitraumes, in dem die Leistung ausgeführt worden ist.

Mehr ...
Erbschaftsteuer - Statistik 2016

Vermögen in Höhe von € 108,8 Mrd. haben die deutschen Finanzämter im vergangenen Jahr 2016 aus Erbschaften und Schenkungen veranlagt.

Mehr ...

Steuernews

Personengesellschaft

Sondervergütung oder Entnahme des Gesellschafters? ...mehr

Investitionszulagengesetz

Kabinettsbeschluss und aktuelles BMF-Schreiben ...mehr

Stille Reserven bei Veräußerung

Betriebsraum eines Ehegatten im gemeinsamen Einfamilienhaus ...mehr

Körperschaftsteuerguthaben

Bei Billigkeitsregelung für die Auszahlung von Kleinbeträgen ...mehr

Abgekürzter Vertragsweg

Anwendungsfälle laut BMF-Schreiben ...mehr

Personengesellschaft

Wird einem Gesellschafter einer Personengesellschaft eine (zusätzliche) Vergütung gewährt, die durch das Bestreben veranlasst ist, ihn vorzeitig an noch nicht realisierten Gewinnen der Gesellschaft zu beteiligen, so handelt es sich um eine Entnahme. (Urteil des BFH vom 24.1.2008)

Bedeutung der Abgrenzung.

Die Abgrenzung, ob es sich um eine Sondervergütung oder Entnahme handelt, ist unter anderem deshalb von Relevanz, weil

  • für eine Entnahme keine Gewerbesteuer anfällt,
  • eine Sondervergütung keinem Gewinnverteilungsschlüssel unterliegt,
  • es bei einer Überentnahme zu einer Begrenzung des Schuldzinsenabzugs kommt,
  • ein Verlustanteil eines Kommanditisten bei einem negativen Kapitalkonto, für das keine Haftung besteht, nicht mit ausgleichsfähig ist.

Sachverhalt

Die Gesellschafter einer Personengesellschaft (im Konkreten eine ARGE) hatten mit ihrem Kunden einen langjährigen Werkvertrag geschlossen. Die Aufsichtsstelle beschloss jeweils am Jahresende, dass die geschäftsführenden Gesellschafter zur "Abdeckung von zusätzlichen Geschäftskosten" eine zusätzliche Federführungsgebühr erhalten sollten.

Entscheidung

Der Bundesfinanzhof (BFH) entschied, dass die zusätzliche Federführungsgebühr keine Gegenleistung für die Geschäftsführung (somit keine Einkünfte aus Gewerbebetrieb) gewesen sei. Die Federführungsgebühr ist nicht deswegen erhöht worden, weil den in der Aufsichtsstelle paritätisch vertretenen Gesellschaftern die ursprünglich vereinbarte Federführungsgebühr nachträglich unangemessen niedrig erschienen wäre oder sich der Umfang, der von den Geschäftsführern an die ARGE erbrachten Leistungen, erhöht hätte.

Vielmehr bezweckten die Gesellschafter mit der Behandlung der zusätzlichen Federführungsgebühr als Sondervergütungen eine Teilgewinnrealisierung, die jedoch mangels Abnahme durch die Auftraggeberin handelsrechtlich unzulässig gewesen sei. Der bilanzrechtliche Hintergrund ist unter dem Schlagwort "Teilgewinnrealisierung bei langfristiger Fertigung" bekannt. Es handelt sich somit um Entnahmen.

Stand: 15. August 2008

Datenschutz Logo: Facebook Drucken
design by atikon.com
Logo Ingenerf Steuerberatung Wirtschaftsberatungs- und Treuhandgesellschaft mbH Werthauser Str. 39 | 47226 Duisburg | Deutschland Work Telefon: Work02065 - 6760 - 0 | Fax: Fax02065 - 6760 - 60 | E-Mail:
Atikon Kornstraße 4 4060 Leonding Österreich Work Work+43 732 611266 0 Fax+43 732 611266 20