Ausgabe:
Betriebsrentenstärkungsgesetz verabschiedet

Bundesrat billigt Gesetzesvorhaben

Mehr ...
Steuerabzug von außergewöhnlichen Belastungen

Neuberechnung der zumutbaren Belastung

Mehr ...
Kinderbonus, Steuersenkungen, Vollbeschäftigung

Steuerprogramme von SPD und CDU zur Bundestagswahl

Mehr ...
Meldung von Steuertricks

Gesetzentwurf der EU-Kommission

Mehr ...
Digitale Lohn - Schnittstelle

Verbindliche Anwendung ab 1.1.2018

Mehr ...
Betriebsausgabenabzug der Umsatzsteuer

Umsatzsteuervorauszahlungen zählen zu den regelmäßig wiederkehrenden Ausgaben

Mehr ...
Permanenter Lohnsteuer - Jahresausgleich 2018

Im Ergebnis führt dieser Ausgleich zu einem niedrigeren Lohnsteuereinbehalt.

Mehr ...
Klageerhebung über Elster

Einfache E-Mails reichen für Klagen an ein Finanzgericht nicht aus.

Mehr ...

Steuernews

Pendlerpauschale falsch berechnet

Pendlerpauschalen: manuelles Nachrechnen notwendig. ...mehr

Darlehenszinsen bei Verkauf wesentlicher Kapitalbeteiligungen

Darlehenszinsen als nachträgliche Werbungskosten. ...mehr

Haushaltsnahe Dienstleistungen nicht zugleich Handwerkerleistungen

Steuerabzug von Aufwendungen zur erstmaligen Gartengestaltung. ...mehr

Streitanfälligkeiten im Steuerrecht

Neueste Statistiken der Streitfälle vor den Finanzgerichten, dem Bundesfinanzhof sowie dem Europäischen Gerichtshof: ...mehr

Pendlerpauschale falsch berechnet

Pendlerpauschale

Programmfehler:

Programmierern der Finanzverwaltung ist laut einer Meldung des  Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V. (VLH) bei der letzten Softwareüberarbeitung ein Fehler unterlaufen. Betroffen sind alle Pendler, die innerhalb eines Jahres z.B. durch Umzug oder Stellenwechsel unterschiedliche Wegstrecken zurückgelegt haben. Diese sollten ihren letzten Steuerbescheid ihrem Steuerberater zur Prüfung innerhalb der einmonatigen Rechtsbehelfsfrist einreichen. 

Hintergründe:

Der Programmfehler liegt laut Lohnsteuerhilfeverein bei der Berechnung des Jahreshöchstbetrages von 4.500 €. Der Höchstbetrag wurde in der zuletzt von der Finanzverwaltung angewandten Programmversion fehlerhaft in Tageshöchstbeträge umgerechnet, indem der Gesamtbetrag durch die Anzahl der Arbeitstage im Jahr geteilt wurde. Bei 225 Arbeitstagen ergibt sich daraus ein Tageshöchstsatz von 20 €. Nur bei Pendlern, die das ganze Jahr denselben Arbeitsweg zurückgelegt haben,  führt dies zu keinen Abweichungen bei der Berechnung. Die Finanzverwaltung hat angekündigt, die fehlerhafte Programmierung wieder zu ändern. Begründung: Es gibt laut Gesetz nur einen Jahres- aber keinen Tageshöchstbetrag.

Einspruch:

Pendler mit unterschiedlichen Arbeitswegen sowie solche, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs waren und ihre Steuererklärung nicht durch den Steuerberater haben erstellen lassen, sollten ihren letzten Steuerbescheid durch einen solchen überprüfen lassen.Bereits ergangene Steuerbescheide müssen mit Rechtsmittel angefochten werden. Der Lohnsteuerhilfeverein VLH rät allen Pendlern zum Einspruch, die öffentliche Verkehrsmittel für einen Teil des Jahres nutzten und dabei mindestens 67 Kilometer zurückgelegt haben und für einen anderen Teil des Jahres eine kürzere Strecke zur Arbeit gefahren sind. Für Pendler, die ihre Steuererklärung durch den Steuerberater haben erstellen lassen und dieser die korrekte Berechnung der abziehbaren Pendlerpauschale vorgenommen hat, müssen nur im Fall einer abweichenden Differenz nach entsprechendem Bescheidabgleich tätig werden. Auch hier wir der Steuerberater den Rechtsbehelf veranlassen und beim Finanzamt die genaue Berechnung anfordern.

Stand: 15. August 2010

Datenschutz Logo: Facebook Drucken
design by atikon.com
Logo Ingenerf Steuerberatung Wirtschaftsberatungs- und Treuhandgesellschaft mbH Werthauser Str. 39 | 47226 Duisburg | Deutschland Work Telefon: Work02065 - 6760 - 0 | Fax: Fax02065 - 6760 - 60 | E-Mail:
Atikon Kornstraße 4 4060 Leonding Österreich Work Work+43 732 611266 0 Fax+43 732 611266 20